Unsere Versprecher & Verhaspler

Wir sind ein Ehepaar, quatschen dafür eigentlich recht viel und haben unsere Versprecher hier verewigt. Diese entstanden alle nur in unserem Haus und Garten, d.h. es sind keine von unterwegs, mit anderen Leuten etc.

Wenn die Versprecher passieren, schreiben wir sie möglichst gleich danach auf eine Tafel in der Küche - wenn sie voll ist, schreibt Sonja die Wörter hier ins Internet auf unsere Homepage. Erwähnen sollten wir noch, dass wir Deutsche sind, in Deutschland geboren wurden und mit der deutschen Sprache aufgewachsen sind - ganz normal alles.

Uns ist aufgefallen, dass bei anderen Versprechersammlungen nur sehr wenige Übereinstimmungen vorliegen, worauf man schließen kann, dass es sehr viele Fehlermöglichkeiten gibt.



Unsere bisherigen Versprecher und Verhaspler - seit ca. 2005

Mathis macht zum schnell wechselnden Wetter eine Bemerkung: "Jetzt schüttet die Sonne wieder!" Vorher war's wohl der Regen.

Keine Ahnung, um was ging. Sonja schimpft: "Ich bin doch nicht besteuert!" Oh, ja leider doch, falls sie nicht "bescheuert" meint.

Sonja fragt Mathis: "Du hast wohl einen afridosierenden Tee? Ähm du weißt schon, was ich meine!"

Wir warten aufs Grinskind äh Christkind!

Heißt alles auch irgendwie anders:
Nicht den Tag vor den Abend setzen!
Ich will dich nicht auf die Folter springen.
Auf dem Mund zergehen lassen.

Einfach mal aus zwei Wörtern eines machen: "Ich kann mich drinnern äh dran erinnern."

Sonja verwechselt da was: "Wir kaufen denen ihr Impressum äh ihren Espresso!"

Grundlage des Versprechers von Mathis war die Tatsache, dass am Sonntag, 8.1.2017, der weltberühmte Tunnelbaum, Wahrzeichen des kalifornischen Calaveras-Parks und wahrscheinlich mehr als 1000 Jahre alt, durch einen heftigen Sturm gefällt wurde. Mathis erzählt Sonja dies: "Das war der Mammutbaum, durch den Bäume äh Autos fuhren." Bäume fahren also durch einen Baum, komische Vorstellung.

Weder allein noch einzig oder doch alles in einen Topf = alleinzig

Ein heftiger Verhörer von Sonja, sie hat wohl nicht richtig zugehört. Matthias erzählte etwas über Fischpasteten, Sonja fragte erstaunt: "Was? Wischwaschregel?"

A vissl biel äh a bissl viel

Schnelltopfkoch

auf den Senkel treten äh gehen

1 Pflund Fleischwurst

Sonja schreit beim Essen auf: "Ich hab' mich auf mich gebissen!"

Mathis ist beleidigt: "Ich fussel mir den Mund..." - redig hat er nicht gesagt, wäre aber konsequent.

superlatent äh Supertalent

Wir haben einen kleinen Konflikt: "Wir müssen endlich Nägel mit Köpfen reden!"

"Da ist auch noch eine Karte im Hemd!", sagte Sonja. Eigentlich wollte sie ausdrücken, dass da noch ein Trumpf im Ärmel ist.

Da fing's los äh an.

Es ist klar, was Matthias sagen wollte, aber wie hieß nur die richtige Redensart: "Man schlägt über die Ufer."

Bei unserem Metzger geht nur Barzahlung. Deswegen stellt Sonja fest: "Wir sollten noch das Geld für den Metzger einkaufen äh abheben."

Bremfkraftverstärker

Da freut sich unsere Website: "Ich habe einen neuen Bruch äh Spruch geprägt."

Sonja enttäuscht: "Er hat sich wieder nicht gemailt äh gerührt."

Aschenpaddel äh Aschenputtel

Mitleid-Crisis

Mathis will zum Friseur:
"Mir hängen die eigenen Augen in die Haare!"

Ein Verleser: Schweinenest (Schwalbennest)

Sonja ist früh noch müde und sagt scherzeshalber:
"Ich geh' nochmal ins Bert äh Bett"
siehe auch Wortspiele

Da wir in unseren PC-Kalender auch Termine für die Müllabfuhr eintragen und sich diese Termine dann akustisch bemerkbar machen, kommen Aussagen wie diese zustande:
"Denk an den Müll, der geklingelt hat."

Wir blödeln herum, Mathis salutiert: "Im Gleichschnitt Marsch!"

Sonja beim Abendessen:
"Ich hätt' noch ein Stück Bock", sie meinte eigentlich, dass sie noch Bock auf ein Stück Brot hatte.

Noch ein Brot-Versprecher zum Zähneausbeißen:
Ziegelbrot äh Zwiebelbrot

Mathis hat leichte Wortfindungsstörungen und sucht stotternd nach dem richtigen Wort: "Das ist ähhhh Blutkreislauf drückend". Sonja meint: "Sicherlich meinst du "blutdrucksenkend"? Mathis bejaht erleichtert.

Mathis hat sich verlesen, als irgendwo "Nussecke" geschrieben stand. Es kam eine Wortnöpfung heraus und gleichzeitig eine Innovation für Nudel- oder Sockenhersteller: NUDELSOCKE!

Ausnahmsweise mal ein Verleser, der außerhalb des Hauses stattfand. Sonja stand an der Ampel hinter einem LKW. Auf der Plane prangte groß die Adresse der Spedition, Sonja las "Hornochsheim", lachte und schaute ein zweites Mal hin. Es hieß eigentlich "Kornhochheim".

Mathis stellt fest, als ich noch Aktivitäten fordere: "Mir ist es zu müde."

Das hatten wir auch schon mal, nur etwas anders: Nordwest-Rheinfalen

Das ist eins von Mathis' Lieblingsworten, aber die Weihnachtsbäckereien sind schon lange vertilgt:
Sollbruchstollen äh ...stellen

Mathis denkt für mich mit: "Ich will nicht, dass du den Überblick überlierst!"

Beim Abendessen und Suppelöffeln ergab sich folgender Dialog. Sonja: "Da ist ja Kümmel drin." Mathis: "Nur ganz dezent." Sonja: "Das merke ich jetzt erst am Schluss. Da ist Kümmel unten an der Suppe."

Sonja hat in der Stadt einen Türken entdeckt, der im Straßenverkauf Kinderdöner für 2,-- € anbietet. Von der Menge reichen diese völlig für einen Erwachsenen, zumindest für Sonja, aus. Sie bringt einen nach Hause mit und ruft Mathis: "Willst du meinen Kinderdener sehen?"
Es gibt also Hilfe, wenn Kinder nicht wachsen wollen .

Am Anfang des Jahres hat Sonja die Zeitung gelesen und berichtet Mathis: "An Neujahr sind heuer in Hof drei Kinder rausgekommen äh geboren."

Da kann man sich deutschen äh täuschen.

Eigentlich wollte Sonja Mathis beim Würzen fragen:
"Ist das genug?" - Heraus kam aber:
"Ist das okay viel?"

Umweltverschwendung

Das wollte einfach nicht raus:
"Hecht äffig - heft echtig - echt heftig!"

Bittere Perlen essen - heißt das nicht Pillen?

Thema Batterien & Akkus:
Akku mit eingebauter Selbstentlohnung äh entladung
Batterlie-Ladegerät

Mathis erzählte: "Pocahontas hat einen zahmen Waschbären."
Sonja versteht ihn falsch und fragt: "Was ist ein Samenwaschbär?"

Der Handschuh des Hans':
Hansschuhfach

Fred is late:
Fratlate (Flatrate)

Wir unterhielten uns über Altweiberfastnacht:
"Wieso muss man da einen Knips äh Schlips abschneiden?"

Ein bisschen zu heiß gebadet:
"Wenn man badei äh dabei alles vergisst..."

Sonja will wieder etwas in Ebay loswerden:
"Hoffentlich bringe ich das unter den Mann!"
(unter die Leute bringen, an den Mann bringen)

ätzlich - versehentliche Zusammenlegung von häßlich und ätzend

Dass eine Seifenblase platzt, ist abzusehen.
Kann man dann gleich Seifenplatze nennen.

Echt heißt - Sonja erfreut zu Mathis: "Wir haben bald unseren 12. Hochheiztag!"

Mathis will sich etwas anschaffen und meint:
"Da werd' ich mir einen zulachen äh anschaffen, zulegen..."

Wenn man sich während des Redens und Kochens einen kleinen Schmerz zufügt:
"Ich habe ein Aua... Problem."

Da bisch äh biss kein Fisch zu.

Sonja liest immer mal in einem Sagenbuch. Sie erzählt, dass in etlichen Geschichten sich die Leute wundern, dass sie bei ihren Pferden geflochtene Zöpfe in ihren Mähnen vorfinden. Sie wollte sagen:
"Es soll kleine Wesen geben, die Pferden Zöpfe flechten."
Was sagte sie aber? "Es soll kleine Wesen geben, die Zöpfen Flechten flechten."

Mit störenden Wespen draußen auf der Terrasse haben wir im Sommer kein Problem, denn Mathis ist ein "Wespenflüsperer".

Mathis will ein Bild aufhängen: "Ich muss einen Hammer in die Wand nageln!"

Zwischending zwischen klingeln und klopfen:
Klingelklopf äh knopf

Wir planen die Einkaufstour: "Beim Lidl kriegt man alles auf eine Klappe."

Die Wendung "Gras drüber wachsen lassen" war gerade nicht präsent:
"Da muss man Luft drüber gehen lassen!"

Mathis nimmt Rücksicht auf Sonja beim Kochen: "Wenn's dir pur nicht schmickt, dann kann ich auch..."

Wir reden (verächtlich?) über Geschehnisse in den Medien: "Der macht sich doch verdächtlich!"

Datenschutzbeaufdruckter

Leichenschauhauf äh haus

Wenn man vorm Schlafen gehen noch über Musik redet:
"Ich muss mir noch meinen Schlafanzug anhorchen äh anziehen."

Wir phantasieren über Dinge, über die man alles eine Daily Soap machen könnte, obwohl wir nie eine sehen:
"Daraus könnte man auch eine Soaly Day machen!"

Grammatik Note 6: "Er tretet drauf äh tritt drauf"

Irgendetwas Unangenehmes musste erledigt werden: "Da haben wir's hinters uns!"

So ein angezeigter Unsinn:
gegen den Unzeigersinn

Muskelkaser

Weinsteinbachpulver

(Wahrscheinlich) Versprecher, bei denen neue Wörter ohne besonderen Sinn herauskamen:

Wir entdecken die Vorlesefunktion unserer Online Tageszeitung. Sonja ist begeistert: "Toll, das kann man ja lebenlei laufen lassen!"

Mathis braucht Übung: "Da geht die eine Stadt in die andere Übung äh über..."

Sonja braucht Trost: "Ich ess' jetzt ein Trostbrot äh Toastbrot."

Ein heftiger Verleser - ich stand am Kontoauszugsdrucker in der Sparkasse und las dabei den Titel eines Werbeprospekt: "Sie verkaufen eine Immobilie? Nutzen Sie die Stärke von Bayerns größtem Macker." Hä, nochmal hingeschaut: ach so, Makler...

Sich wieder doof anstellen:
... wo die Länge am reihesten ist äh die Reihe am längsten ist...

Zweimal Verleser:
Kinderbetreuung im Mutterleib äh Mütterclub
Aus einer Aufzählung "Landjugend, Trachtenverein, Sommerfest etc." wird die "Lachjugend".

Worvahl - Vorwahl

Wir haben einen Sommerschnupfen. Mathis bedauert: "Entschuldige, jetzt verwende ich deine letzten Taschentücher!" Sonja beschwichtigt: "Macht nichts, du kannst ja nichts dafür, dass du auch 'ne Nase äh 'nen Schnupfen hast!"

Fichtengebirgsverein äh Fichtelgebirgsverein

Mutti braucht einen anderen DVB-T HD Tuner als wir. Mathis unkt:
"Da ist sie dann in der Riga 140 € aufwärts." Sonja: "Meinst du nicht Liga?" Mathis:

Mathis kalkuliert:
"Rechnen wir es mal nicht hof äh hoch!"

Wie heißt das eigentlich richtig?
Da könnte der Wurm schon begraben sein.

Mathis lässt sich ins Bett fallen, es kracht ziemlich und er stellt fest: "Das hat sich nicht gut angeklingt!"

Wir haben zwei Fläschchen Zitronensaft im Kühlschrank, eines auf Reserve. Mathis nimmt das zweite und Sonja fragt: "Ist der alle andere?" - sie meint natürlich "Ist der andere alle?"

Wir haben ein Lehrbuch über booklooker.de verkauft. Mathis fragt, ob Sonja es schon verschickt hat und Sonja antwortet: "Nein, das Griechich-Buch habe ich noch nicht versandt".

"Das hat sich wie Schokolade angeschmeckt".

Sonja entdeckte bei der Einkaufsfahrt zufällig einen Hallenflohmarkt, hatte sich dort umgeschaut und ein Puzzle für eine Freundin entdeckt. Zuhause präsentiert sie Mathis stolz ihr Schnäppchen: "Schau mal, ein Puzzle mit zwei Teilen äh für zwei Euro äh für einen Euro (es waren 2 x 1000-Puzzle-Teile in der Schachtel).

Kunststück von Mathis: "... den Kopf über den Händen zusammenschlagen."

Er spielt E-Gitarre auf der Gitarre äh Terrasse.

Keine Ahnung, um was es ging, aber der Satz endete so:
"... stundenlang in Papier einwingeln."

Mathis klagt über sein löchriges Gedächtnis, das wie ein Sieb ist:
"Mein Gott, wie siebig mein Loch ist."

Die Batterie in der Küchenwaage ist leer und Sonja kann nicht die Hälfte der Nudeln abwiegen. Sie hilft sich: "Egal, das mache ich per Augenmaus äh Augenmaß!"

Terminverschiebung?
"Das hat schon um schiebzehn Uhr (17 Uhr) angefangen."

Mathis redet über Kunst bzw. Skizzen von "Picatzo".

Ein Falschversteher: Wir wundern uns, warum die Eidotter der Bio-Eier immer so hellgelb sind, im Vergleich zu den herkömmlichen Eiern, die eher orange sind. Mathis sagt: "Die Hühner kriegen vielleicht Gelbwurz." Sonja versteht nicht richtig: "Was, Gelbwurst?"

Sonja will "größenwahnsinnig" sagen und heraus kommt: riesenwahnsinnig

Wann trifft er sich denn wieder, der Haftungsausschuss?

Sonja fragt Mathis, ob er die Erdnüsse mit ins Wohnzimmer bringt:
"Bringst die Müssle mit?"

"Am Anfang des Jahres kommen einem die länger Tage vor äh Tage länger vor, als am Ende des Jahres."

Sonja ist geradelt und kommt heim. Sie hält Mathis ihre Achsel hin: "Riech mal, wie ich geschwitzt bin." Sie muss gleich über ihren Versprecher lachen, wiederholt ihn und verspricht sich nochmal: "Höhö, wie ich geschmitzt bin!"

Es stimmt zwar auch, aber es ist seltsam:
"Ich ess, was ich schmeck'" (was mir schmeckt)

Mathis will Sonja darüber aufklären, warum sich die Schwarzeneggers haben scheiden lassen:
"Jetzt hat es sich herausgeklärt, warum..."

im Endeffengt

Bonbons = Bombus - das kommt dabei raus, wenn Mathis über Briten, Bonbons und Pfefferminz redet...

Obwohl wir kein Fastfood mögen: "Das Essen dauert schnell."

Mathis fragt Sonja, die von Freunden erzählt, die in Venedig Urlaub gemacht haben. "Sind sie geflogen?" Sonja: "Nein, sie sind mit dem Zug geflogen." Also doch
Ha ha und weiter. Mathis: "Wir war das Wetter um die Jahreszeit, war es neblig?" Sonja: "So viel ich weiß, Nedel haben sie nicht gehabt."

Wegsparferre äh Wegfahrsperre

Es klappt mit dem Plakat:
Klapat äh Plakat

Reinunheiten äh Hautunreinheiten

Mathis hat Suppe zum Abendessen gemacht. Sonja nörgelt: "Gibt es nicht mehr? Es löscht nicht den Hunger!"

Was wollte man eigentlich sagen?
"Da ist das Problem aus der Lösung."

Mathis hat einen Schub in einem Schrank repariert und stellt fest: "Lange kann man ihn nimmer flibben äh flicken."

Sonja stellt fest: "Sesam ist heisenaltig äh eisenhaltig."

...dass man sich darüber säuen äh freuen sollte...

Mathis, selbst scheinbar etwas wütend, macht sich eine Redewendung für sich passend: "Da kannst du fluchen wie ein Scheunendreher!"

Was denn nun - schiefgegangen oder fehlgeschlagen?
"Das Experiment ist schiefgeschlagen."

Wir kauften mal eine echte rote Bete-Frucht und hatten's dann von der intensiven Farbe des Saftes:
Rote Bebe äh Bete

Grammatik ist schwer: "Es ist mir fraglich, ob..."
"Wo ist du äh wo bist du?"

"Das hat kein' Sing äh Sinn."

Spitzwort äh Spitzname

Immer diese unnötigen Zwischensilbchen:
Demokrie äh Demokratie

Kaumschoff äh Schaumstoff

Sonja machte einen Spaziergang bei Eisglätte und Schnee, Mathis blieb zuhause. Als sie wieder heimkam, sagte sie: "Es hat mich gar nicht hingefallen äh hingehauen!"

Im Dezember, als es viel Schnee gab, war auch der Frustfaktor wegen des Schippens hoch: "Da können wir wieder die Freifahrt einschippen äh Einfahrt freischippen!"

Lustiger Dialog von gerade eben. Morgens nach dem Aufstehen hatte Sonja Kopfschmerzen. Mathis fragt abends: "Was macht eigentlich dein Kopf?" Sonja antwortet etwas zu schnell: "Der ist schon lange weg."

Das Tapazieren auf dem Trapez strapaziert:
"Da muss ich dich leider etwas strapezieren äh strapazieren."

"Es wird drauf lausnaufen äh drauf nauslaufen."
(wie man im Hoferischen so sagt)

Wenn was Großes die Wohnung verstellt:
"Da habe ich dann massive Matz äh Platzprobleme."

betriebsbedüngte Gründigung äh betriebsbedingte Kündigung

geiler Keil:
"Das schaut keil aus!"

Sonja liest etwas vor: "... ist nachzuohmen, ohne..." äh nachzuahmen, ohne

macht Schnaß äh Spaß

Sonja hat sich verhört, als Mathis Zwiebelbrot sagte: Zivilbrot

"Ich bring' mal die Papiermülle äh mülltonne raus!" (eigentlich eine unkomplizierte Abkürzung, oder?)

Wir wollen aus dem Haus gehen und produzieren ein Zwischending von weggehen & abhauen:
"Wenn wir jetzt weghauen äh abhauen..."

Mit dem Wort hatten wir schon mal einen Versprecher, da sieht man wieder die vielen Fehlermöglichkeiten:
hauchhoch äh haushoch gewonnen

vegetarisches Balett äh Baguette

Karattensaft äh Karottensaft

Akamedie äh Akademie

"Das hat sich durchgesprochen äh rumgesprochen."

Sonja weiß es besser: "Siehse äh Siehste, das ist anders!"

Wir haben einen kaputten Bürostuhl bei der Müllverwertung abgegeben. Vorher musste er aber in alle Einzelheiten zerlegt werden, weil er aus verschiedenen Materialien besteht. Mathis meinte dazu: "Das nächste Mal stelle ich den Bürostuhl in den Garten und pflanz Pflumen äh Blumen drauf."

Sonja hat eine Rechnung vor sich, die sie überweisen will. Sie bittet Mathis, weil ihr etwas kalt ist: "Machst du die Tür zu und die Rechnung äh Heizung hoch?"

Lendenwittelsäule

Kühlfrank äh schrank

Rasenmessergesumme äh Rasenmähergesumme

Nichts zu essen mailen:
"Ich kann ihm den Schink äh Link schicken!"

Sonja ärgert Mathis mit Genauigkeit und schlechtem Deutsch: "Aufs Mikrogramm möchte ich das jetzt abgewaagen äh abgewogen haben."

Wieder mal ein Verleser - Mathis las statt "Kosmetik-Studio" - Komik-Studio
Was mag das denn für eine lustige Einrichtung sein?
Kann man sich damit selbstständig machen?

Diesen Versprecher füge ich hier ein, weil er hier besser passt, ist aber erst nach dem 10.9. entstanden:
Einer von uns wollte mal wieder Kosmetik sagen, es wurde aber "Kosmo-Etik" daraus. Interessant, dachten wir, eine Ethik für den Kosmos - gibt es das Wort eigentlich?

Wenn man ein Hochhaus gewinnt:
"Da hat er hochhaus gewonnen äh haushoch gewonnen!"

Mathis konnte sich nicht zwischen "Ursprung" und "Herkunft" entscheiden:
"Undefinierter Hersprung"

Genauso ging es Sonja, sie sagte gleich beides:
"Das geht mir langsam auf die Wecker-Nerven."

Sonja liest die Produktinfo auf einer Packung Ziegenkäse vor:
"... haben ausriechend äh ausreichend Auslauf..."

Mathis ist empört:
"Das ist Unterschlagung falscher Tatsachen!"

Sonja war fleißig, bevor die Müllabfuhr kam:
"Ich hab' schon die Tannen äh Tonnen raus."

O weia, wie peinlich:
"Ich mach' halt auf das, was ich Lust habe!"

Sonja lobt ihren lockeren Mathis:
"Du kochst immer locker äh lecker!"
"Das ist wieder mal laulecker äh saulecker!"
(kein Freudscher, das Essen war wirklich sehr gut!)

"Von hier" oder "Aus Hof"-Mix:
"Das musst du jemanden aus hier zeigen".

Wir wollen einer Freundin ein gebrauchtes Puzzle schenken:
"Sind noch alle Puschl-Teilchen da?"

Salittenschüssel äh Satellitenschüssel

Mathis ist genervt vom Kühlschrank-Einerlei:
"Ich muss schon wiener Wiederle essen."

Im Lass gestochen äh im Stich gelassen

Sonja ist begeistert vom neuen PC:
"Der andere Lechner ist sowas von leis!"

Schon oft ähnliche Versprecher, aber immer wieder anders:
"Jetzt fahr' ich mal den Rechner an.. auf.. hoch."

Zwecksilber

Omen est daumen:
Daumen nach omen äh oben

Mathis wollte sagen: "Das kannst du dagegen vergessen."
Was daraus wurde: "Das kannst du dagessen vergegen."

Windig, was da im Forum lief:
"in den Thread reinpusten äh posten..."

Hat nicht geschmeckt:
" Ich habe Flugrostentferner gekostet äh gekauft, hat 8,-- € gekostet!"

Hochschwemmung (versehentliche Vermischung von Hochwasser und überschwemmung)

Mathis versteht Sonja falsch: "Hannes-Beeren" (Johannisbeeren)

Sonja rief nach einer Frechheit von Mathis aus dem obersten Stockwerk: "Vernaschen kann ich mich selber!". Das verstand Mathis jedenfalls - das erste Wort meinte eigentlich was anderes... man kann es sich denken!

Mathis erzählte etwas von Blitzableitern. Sonja hörte nicht richtig hin und wunderte sich: "Was, Glitzerblei?" Ist auch 'ne nette Wortneuschöpfung...

Sonja liest etwas vor: "Besuchen Sie den Shop des Versäufers äh Verkäufers!"

Es gilbt äh gibt...

Backerbensucke äh suppe

Das richtige Wort war zeitweilig nicht greifbar:
"Sie müssen auf das Haus eine Apotheke aufnehmen."

"Das Wort muss ich gleich in meinen Blimbtext äh Blindtext aufnehmen."

Sonja latscht Mathis aus Versehen unter dem Tisch auf den Fuß:
"Sorry, jetzt hab' ich dir auf'n Tisch äh Fuß gelatscht!"

Oserhase

Ein Bekannter schrieb eine Doktorarbeit über "geflüselte Wesen" - richtig: "geflügelte Wesen".

Deutsche Sprache, schwere Sprache:
"Das geht nicht nur du so."

Abkürzungen vereinfachen das Leben:
Weihnachtsorium äh oratorium
definiv äh definitiv

Sonja erzählt vom Autofahren in Berlin:
"In Berlin wurde ich das erste und bis jetzt einzige Mal abgeschleckt äh abgeschleppt."

Was Süßes reinstopfen:
"Sie hat wohl zu viel Süßstopf gegessen."

Sonja ist skeptisch:
"Da würd' ich mich nicht 100%ig drauflassen äh drauf einlassen."

Mathis schaut beim Essen aus dem Fenster:
"War das jetzt eine Taube oder ein Vogel?"

Sonja war wohl müde gewesen sein:
"Ich schlaf das Zimmer auf."

Bemerkung zu unserer Zeitschaltuhr:
"Die geht ein und an äh aus."

Unwitzenheit schützt vor Strafe nicht.

... find' ich's lutzig äh lustig

2draußend13

Vorbeugen ist besser als vorausschauen:
"Vorausbeugend äh schauend sollte man..."

Das ist in sicheren äh trockenen Tüchern.

Keine Ahnung, was sich wer dabei gedacht hat:
"Das kann der sich in den Arsch nähen!"

Mit dem Blick auf die Schuhe:
"Da schuhen äh schauen die Füße raus."

Mathis macht Sonja immer den Frühstückstee und stoppt die 3 min Ziehzeit mit dem Küchentimer, wenn er's nicht vergisst: "Mist, jetzt habe ich deinen Tee nicht eingeschaltet!"

"Ich geh auf die vlierzig äh vierzig zu."

Mathis fachsimpelt: "Es wird hauptsächlich in Siebdrucktechnik gedreckt äh gedruckt!"

Matthis fragt Sonja, als sich beide im oberen Stockwerk aufhalten: "Brauchst du deinen Morgenmantel?" Sonja: "Ja!" Mathis: "Er liegt morgen äh unten in der Küche!"

Sautalz äh Tausalz

zum Nachregen andenken äh Nachdenken anregen

Was denn nun - lesen oder Musik hören?
"Ich geh' ins Bett und les' ein bissl Musik..."

Sonja war im Kino "Die Päpstin", sie war ganz begeistert über die Wendung am Schluss:
"Und wie das plötzlich vor den Schuppen runterfällt..."
(sie meinte - es fiel mir wie Schuppen von den Augen)

Mathis will eine Aussage bedeutungsvoll unterstreichen:
"Wenn du meinst, was ich weiß."
Gemeint war natürlich: "Wenn du weißt, was ich meine."

Als die Schweinegrippe in aller Munde war:
"Ich würde mich nicht gegen Schweinegripfe impfen lassen..."

"Das können die doch nicht machen, so eine Zwangsimsung äh impfung!"

Es geht um Kopfhörer. Mathis fragt mich mal wieder nach meiner Meinung, obwohl ich keine Ahnung davon habe: "Meinst du, ich hatte einen Kopfschluss äh Kurzschluss?"

"Der kriegt seinen Arsch äh seinen Fuß nicht mehr in die Tür!"

Lesuslatschen äh Jesuslatschen

Vorher gehen die Wälder vor die Hunde:
"Am 31. Mai ist der Wälderuntergang äh Weltuntergang"

Sonja schmeckt's nicht:
"Hab' gar kein Bappetit äh Appetit!"

Sonja will Mathis beim Kochen helfen:
"Soll ich Schniebel äh Zwiebel schneiden?"

Kächekuchen äh Käsekuchen

Tintentrahlstrucker

Wir sind ein bisschen durcheinander:
"Wir sind durch die Kappe."

Wir reden über neue Forschungsergebnisse und erfinden einen neuen "Wischenschaftszweig".

Von der Piratenpartei haben wir gehört, aber was ist eine "Piratendatei"?

Sonja musste sie unbedingt mal ausprobieren:
"Ich habe hier eine Kaktuspfeife äh Kaktusfeige mitgebracht."

Kurzform:
"Gib mal den Abendeller äh Abendessenteller her!"

Ich finde, dass Mathis zu viel herumflucht:
"Hey sag' mal, du hast wohl das Tourette-Systrom!"

Ein Freund lässt auf sich warten:
"Das habe ich ihn schon letzte Woche gebetet äh gebeten."

Eigentlich ein Versprecher, aber auch eine Wortneuschöpfung:
Stußfolgerung

Mathis will, dass ich ihm helfe, eine Plastikhülle irgendwo abzuziehen:
"Zick mal äh zieh mal!"

Es geht um eine frühreife Frucht:
"Die ist auch noch nicht roh äh reif."

Wieder ein abgefahrener Rechnerspruch, kommt immer wieder gern:
"Ich tu' jetzt mal den Rechner abfahren."

Mathis scherbelt mit einem Metallteil aus Versehen einbisschen in eine beschichtete Pfanne und fragt Sonja ganz geknickt: "Hab' ich jetzt die Pfanne ruiniert?" Sonja (resolut): "Quetsch ... äh Quatsch!"

"Bin auf der Websaut äh Website von jemanden rausgekommen..."
 

Anmerkung für mich:
neue Seite anlegen bei ca. 24000 Zeichen - jetzt ca. 12000
"Das Essen dauert schnell."