Login    

Sitemap
Druckversion

Funktioniert nur auf deutsch!

Unsere Versprecher - Seite 3

Ein Mix zwischen "Das geht auf keine Kuhhaut" und "Das geht unter die Haut":

"Das geht unter keine Kuhhaut!"

Ein Versprecher, der mit letztem Versprecher direkt zu tun hat:
"Ich muss mal nachschauen, wie der Spruch mit der Kuhhaut jetzt richtig haust äh heißt."

"Machen wir einen Ausflug zum Dreiänderleck äh Dreiländereck?"

Kein Regisseur regiert die Recherche:
"Hast du das schon rechiert äh recherchiert?"

Völliger Blödsinn, obwohl wir beide deutsche Muttersprachler sind. Kam dadurch zustande, dass Sonja Mathis beim Weißwurstessen fragen wollte, ob er die fünfte letzte Wurst noch mit ihr teilt:
"Isst du mir mein Hälfte Würstle ab?"

Die Arbeit zerschneidet wohl den Tag:
"Die verschiedenen Arbeitsschnitte äh schritte..."

"Zum Tomat äh Salat gibt's Tomaten und Mozzarella."

Mathis meinte es nicht übel:
"Nimm' mir's bitte nicht bös'..."

Zwiebeln kann man nämlich stückweise kaufen:
"Da zauf äh kauf' ich zwei Zwiebeln."

Das AUF und ab hat's uns angetan:
gültiger Personalaufweis äh ausweis
Maueraufsprung äh vorsprung

"In Großbitrannien äh britannien gab's Dauerregen und überschwemmung."

Neuzüchtung aus Petersilie und Basilikum:
Petersilikum

Ein Falsch-Versteher. Mathis meinte, das irgendwas ein perfektes Zerrbild von irgendwas wäre. Sonja fragte ganz erstaunt, weil sie auch nicht richtig hingehört hatte:
"Was? Ein Perfektes zappelt? Mathis zappelt: "Ja, ich bin ein Perfektes, das jetzt zappelt!" Hähä....

Mathis redete über einen Unfall, von dem er in der regionalen Presse gelesen hatte. Sonja fragte:
"Da wurden doch nur Autos verletzt, oder?"

Wir redeten über eine Person, die Mathis das erste Mal in Natura gesehen hatte:
"Der schaut ja in jung älter aus als auf dem Foto äh in echt älter aus..."

Gestern bin ich mit meinem Ehering am Türgriff hängen geblieben. Ich schrie kurz, weil es schmerzte. Mathis fragte besonders, was passiert war. Ich erzählte es:
"Es hat nur ein bisschen geweht äh weh getan."

Was sich derjenige an der anderen Leitung wohl gedacht hat:
"Entschuldigung, ich habe mich vermählt!"

"Der letzte Schütz' vom Restefest..."

Da fiel Sonja einfach der Begriff für das Land neben Spanien nicht mehr ein (sprich wie Radieschen):
Portugieschen

Da legt der Hein einen tollen Start hin:
"Start wie Hein äh hart wie Stein"

Komische Vorstellung:
"Sie will die Welt aus den Angeln reiben äh heben."

Des Kaisers neue Kleider:
sich nackig anziehen äh ausziehen

Die Wörter wollten aber gar nicht über die Lippen kommen:
"Der Turm ist nicht zugehlich äh zugangbar - jetzt hab' ich's: zugängig!"
"Ich soll dir von Heike Grüße auszahlen äh errichten na: ausrichten!"

Sonja äußert sich begeistert über das Leben an sich:
"Das Bunt ist vielfältig äh das Leben..."

Wir reden von früher:
"Als im Gästezimmer das Rümpel noch gedrin war äh das Gerümpel noch drin war..."

Wenn der Feger wüsste, wie wir ihn verunglimpfen:
Schotfleger äh Schlotfeger

Bunter Städtemix:
Bamburg & Coberg äh Bamberg & Coburg
Gena & Jera äh Jena & Gera

Ungewollte Eindeutschung vor lauter Glück:
"Ich bin ganz häppig äh happy!"

Wir reden über ein befreundetes Pärchen:
"Sie haben sich neu miteinander verliebt äh ineinander verliebt."

Matthis hat einen Riegel Schokolade und weiß trotzdem, was Sonja will:
"Teilst mich das mit mir?"

"Jetzt hab' ich mich vor Schreck erschluckt äh verschluckt!"

Pravit äh Privatklinik

Keine Erzählung über einen Weltreisenden:
um die Welt kommen äh auf die Welt kommen oder doch ums Leben kommen?

In einem Quiz heißt es, dass Affe und Mensch die gleichen Vorfahren haben. Sonja folgert:
"Das heißt, wir stammen nicht vom Abben aff äh Affen ab!"

Ladenstiebdahl äh Ladendiebstahl

Ein Unwetter kann auch ein Unglück sein:
Unglückerwarnung

Kannibalen-Zubehör:
Kopftopf äh Kochtopf

"Er hatte eine überdosung äh überdosis erwischt."

"Der Orangensaft hat ein gutes Orama äh Aroma."

In unserer Stadt gibt es wie in vielen anderen Städten auch eine Marienstraße. Als wir über Fernsehserien ablästerten, meinte Sonja:
"Das ist halt Marienstraße-Niveau."
Man weiß schon, welche Serie gemeint war, oder?

"Machen wir noch einen Radiergang äh Spaziergang?

Da diggt's nimmer richtig:
digtales äh digitales Diktiergerät

Wir ärgern uns über die eigene Ungelenkigkeit:
"Da kriegt man keinen Fuß in die Hand äh in die Tür."

Eigentlich wollte Matthis sagen, dass die ganze Nacht das Fenster offen war, halbe Fenster sind doch etwas eigenartig:
"Die Nacht war das ganze Fenster offen".

Da schnackelt's:
"Das ist super schnacktisch äh praktisch!"

Ein Zwischending zwischen Knaller und Kracher:
Knacher

Pfeifen ist doch schon ganz einfach:
"Simplify your pfive"

Wir sitzen auf der Terasse und essen Wurst auf Brot. Der kleine Nachbarshund bellt. Matthis vermutet:
"Des Hundl hat Wurst auf Hund". Natürlich meinte er:
"Des Hundl hat Lust auf Wurst."

Ganze taffe tassige Wortverfehlungen:
"Wo sind die Kassétaffen?"
"Haben wir noch abgespülte Taschen?"

Was ist "Fleisch" denn für ein kompliziertes Wort:
Schleifkäse äh Fleischkäse
Flackfeisch äh Hackfleisch

Den Buchstaben "W" üben:
"Tust du die Gewürze unters Gewüse wischen äh Gemüse mischen?"

Seltene Lauch-Züchtung:
Abschluft-Lauch äh Abluftschlauch

Katastrophal, wenn der Webspace abhanden kommt:
Wegspace

"Hast du die Rechnung wiggescheckt äh weggeschickt?"

"Bei der Sache müssen wir ihr unter die Arme helfen äh greifen."

Erregung öffentlichen Vertrauens:
"Das ist nicht gerade sehr vertrauenserregend äh vertrauenserweckend."

Wir haben's eilig. Matthis fragt, wie spät es ist. Meine Antwort:
"Es ist ein bisschen kurz nach höchstens."

Warum immer diese unnötigen Vor- und Zwischensilben:
"Das Logo symboliert äh symbolisiert dies oder jenes."
"Die Kurrenz äh Konkurrenz macht das halt anders."
"Das verurst äh verursacht Blähungen."

Zu viele Kaugummis kaufen:
"Die Leute in ihrem Kauschrauf äh Kaufrausch..."

"Wer regnisiert äh resigniert, verliert."

Kein echter Bär:
scheinbär äh scheinbar

Nach dem Schokoladenbrunnen jetzt neu:
Sodbrunnen äh Sodbrennen

"Die Quelle ist ergibnich äh ergiebig."

Erschreckend, wie niedrig das Erbe war:
"Schreck nach lass äh Schreck lass nach!"

Schlimmes Verbrechen:
"Mist, jetzt habe ich das Glas verbrochen äh zerbrochen."

"Was mir jetzt tut gun tät..."

Die Hundegesundheit steht zum Besten:
"Ihm geht's gehundheitlich äh gesundheitlich gut..."

Beim Farbenbetrachten kommt die Stadt Selb ins Spiel:
"Das gelbe Selb äh dasselbe Gelb"

"Da müsste man alle Verwandten klapp-abbern äh abklappern."

Wenn man sich feiner ausdrücken will, aber es nicht kann:
"Es bleibt ein kotzender Elch. Wie das klingt: ein über sich gebender Elch äh sich übergebender Elch - das ist doch doof!"

Vor lauter Recht wird einem ganz übel:
Urheberschlecht

Fotografischer Selbstmord:
Selbstauflöser äh Selbstauslöser

Herrschkasper äh Herzkasper, siehe auch Wortneuschöpfungen

Gummi-Koch äh Gourmet-Koch, siehe auch Wortneuschöpfungen

Mit den Feiertagen wurde man ganz verwirrt:
"Weil der Montag Sonntag ist..."

Da ist sich der Heiner einig:
heimeinisch äh einheimisch

Hier hat er zwei Meinungen:
"Wir müssen immer gleiszweiig äh zweigleisig fahren."

Konfikte flösen äh Konflikte lösen

Ein Koffer voller kochender Eier:
Eierkoffer äh Eierkocher

Nicht alles so verbissen sehen:
"Ein bisschen Bissziplin äh Disziplin muss schon sein!"

Wenn man sie anschaltet, dann walten sie:
"Da hat er einfach den Einwalt angeschaltet äh den Anwalt eingeschaltet."

Da merkt man die konzeptionelle Arbeitslust:
"Wir müssen ein Kotzept erstellen."

Schlimm, wenn man blind wird:
Auf wieder Nimmersehen äh auf nimmer Wiedersehen

"Ergib' dich, du bist umschlingelt äh umzingelt!"

In den Windschatten gehen:
"Wege aus der Prise äh Krise"

Ist Wendekleidung so praktisch?
"Ich muss mich erst mal umdrehen äh umziehen."

Live aus der Alchimisten-Küche:
"Soll ich jetzt die Kugeln äh Nudeln reintun?"

Mit den Finnen hat das nichts zu tun:
"Die Kirche persofinniziert äh personifiziert Gott immer so..."

Sprachprobleme zusammen auf der Coach:
"Ich lehn' mir an dich mann."

Wir reden über so etwas wie abziehende Wolkenberge:
"So langsam verdrückt sich das Gebirge äh Gewitter."

"Hier wäre weit und breit kein Blugflatz äh Flugplatz."

Küchenreinigung á la Pippi Langstrumpf:
"Dann tue ich mal die Küche duschen äh putzen".

Berechnender Regen, aber gut, dass nicht der PC gemeint ist:
"Gott sei Dank rechnet es nicht mehr stark."

Gleich zweimal schrepps - stellt euch das mal bildlich vor:
"Bevor die Rechner abfahren äh hochfahren, müssen wir...."
"Wenn die Rechner angefahren sind..."

Mühsam brühen:
"Wir brauchen wieder Gebrühemüse äh Gemüsebrühe."

Da raufen sich mir die Haare:
"Da kommt man vom Regen in die Raufe äh Traufe."

Vernissage, Finnisage, Ausstellungseröffnung,
aber was ist eine Zernivage?

Das Ereignis brachte einen ganz durcheinander:
"Da überhält man sich noch drunter, und dann passiert es noch am selben Tag."

Versprecher, aber auch Synonym für non-kommerzielle Webpräsenz:
Karrierefreie äh barrierefreie Website

Mathis kommt entsetzt von der Terasse herein und jammert über ein verhutzeltes Plastikteil:
"Das Ding stand mindestens 'ne Sonne in der prallen Stunde!"

Faxlogik:
"Wenn es unten wieder rausgekommen ist, ist es oben durch!"

Steft & Zittel äh Stift und Zettel

Unterhaltung über einen Stadtangestellten am Mittwoch zur Mittagszeit, und ob man ihn jetzt noch anrufen soll:
"Er wird jetzt wahrscheinlich Mittwoch machen" - oh wie wahr!

Ein Zaun mit dem Winkpfeil:
"Das war ein Wink mit dem Zaunpfeil äh Zaunpfahl."

Ich habe schon überall Druckstellen:
"Von dieser Sache bin ich schwer beeindrückt"

Die DEFE ist zedekt äh die CD ist defekt!

Was sucht der Kohl im Kino:
"Chinokohl"

Draußen wird's immer dunkler, man denkt an den Weltuntergang:
"Das Wetter geht unter"

Aber bitte dabei nicht alles zerstören:
"Drümmerst äh kümmerst du dich drum?"

Mathis meinte eigentlich einen halben Liter:
"Koch' mal ein halbes Wasser!"

"Dann haben wir's hinters uns"

Lausiges Kaufhaus:
"Kauflaus"

"Da geh' ich eut habend hin!"

Wenn's in Regensburg regnet, können wir im Haus bleiben und lesen:
"In Lesensburg können wir viel regnen."

Sonja kam gerade nicht auf den Begriff "sterben":
"Die werden tot."

Beziehungskisten im Urchristentum:
"frühkistlich"

Fachsimpeln über Fotografie:
"Da musst du dann aufs Gebiss äh Gesicht scharfstellen."

'Ich brauch Platz für mich' ganz esoterisch ausgedrückt:
"Ich brauch Platz für mein Mich!"

Schön fürs Problem:
"Das Problem war schnell erlöst äh gelöst..."

Man meinte Schüler, keine Schweine:
"Die Finnen haben ein ganz anderes Suhlsystem."

Mangel in der Fähigkeit, Türen zuzumachen:
"Die Tür steht wieder sperrmangelweit auf"

Erstens zeigt er sie nie und zweitens meinte Sonja sie nicht:
Tom Hanks Filmstange äh Filmstimme

Frisskäse äh Frischkäse

"Gib's zu, du bist schon ganz bezwippschert äh bezwitschert!"

Sonja wollte sagen, dass sie satt ist, aber nicht fett:
"Ich bin fatt."

pädagopisch äh pädagogisch wertvoll

Einen Trockner haben wir nicht, jeder kann sich denken, um welches Gerät es sich handelt:
"Unser Trockner ist schon wieder eingedrucknet".

Sonja gibt Mathis Ratschläge zu seinem Videospiel:
"Mach das doch. Dann luckelt's nimmer, dein Spiel."

Die gute alte Schwarzmalerei:
"Im Baumarkt kann sich farze Warbe anmischen lassen."

"Er ist noch schlimmer drannerer als ich."

Sonja ist ganz nüchtern:
"Wir haben schon lange keine Lallsagne mehr gemacht."

Es ging drum, dass ich Mathis erzählen wollte, dass sich Sonja Namen und Gesichter von ihr vorgestellten Leuten ganz gut merken kann:
"Wenn ich jemanden kennen gelernt bekomme...."

Mathis holt die Ketchup-Flasche aus dem Kühlschrank und meint: "Hier ist noch Mexico-Soße." Ich verstehe nicht ganz und frage: "Waaas, Risikosoße?" Mathis: "Verfallen ist sie jedenfalls noch nicht."

Mit diesem Wort hatte Sonja schon immer Probleme:
Kabatteristin äh Kabarettistin

Armer Topf, ob er wohl weich wird?
"Ich muss noch den Topf zum Kochen bringen."

Zeitweilig eine Erdkunde-Niete:
Ruhrgebut äh Ruhrgebiet
New Nork äh New York

Mathias will nach dem Abendessen sein neues Videospiel spielen:
"Mathis, au ja, da schau ich ein paar Mitnuten min äh ein paar Minuten mit."

Der ganze Vogelgrippe-Rinderwahn macht sich bemerkbar:
geflügelte Rinderhühner

"Wir essen als Vorsuppe einen Fleischkäse."

Beim Auflauf machen:
"Da kann man noch Sägespäne oben drauf tun - äh Semmelbrösel!"

Wir phantasieren herum:
ein kleiner fliegender Klobold

Wie wahr - wirklich ein Versprecher, keine Wortneuschöpfung:
Fußballgeldmeisterschaft

"Ich habe keinen Boss äh Bock drauf!"

Ein Zwischending zwischen gebimmelt und geklingelt:
"Mathis, es hat geblimmelt!"

O sole bio:
"Bringst du den Miomüll raus?"

Mathis: "Man kann ihrzen, duzen und siezen." Sonja: "Genauzen!"

Mikiwedia

Hat alles keinen rechten Sinn, aber Sonja wusste, was Matthis meinte:
"Ist der Vor schon ofengebacken?"

Mathis mosert, als Sonja sein Essen nicht so schmeckt:
"Du bist manchmal ganz schön Erbse, du Prinzessin!"

Das Abendessen ist vorbei, die Kerze brennt noch:
"Mach mal die Kerze zu!"

Arznei, Pillen & Co.:
Medimente

Ein ungewöhnlicher Plural:
"Das kostet 200 Euri."

Der Bankjargon ist nicht meine Stärke:
"Da lass ich einfach Kontoabzug machen..."

Ein Versprecher, aber eigentlich eine Neuwortschöpfung.
Ein Zwischending zwischen blöd & doof:
bloof

"Mach keine Termone am Mintag!"

Na danke, wird sich der Betroffene denken:
"Da müssen wir ihm weinen reinschenken."

Müde:
"Wenn ich einen Film schlaf', schau ich ein.

"Das ist echt lau äh schlau!"

Wenn nichts mehr hilft:
"Augen durch und zu!"

Verunglückte Sturzzeuge:
"Das Flugzeug ist verunstürzt."

Wie einem der Schnabel gewachsen ist:
"Da braucht's eine Schnablone äh Schablone..."

Hat mit Geld überhaupt nichts zu tun:
"Er ist ziemlich scheinunbar äh unscheinbar."

Wir regen uns über jemanden auf:
"Hat der nen' Schnall?"

Redensart-Verwirrung:
"Das kannst du doch wie eine Eins!"

Sonja sucht verzweifelt das Verfallsdatum auf einem Lebensmittel:
"Steht da drauf, wann es abfällt?"
Sie findet es schließlich, es ist nicht abgefallen!

Das große world wide web ist überall:
"Man darf nicht den Eindruck erwebben..."

Brieftraube

Zwischending zwischen aufgeregt und genervt:
aufgenervt

Scheinbar fein schweinisch:
schweinbar
Schweinschmeckertipps

Auch in der Hansestadt:
"...wenn Webseiten vorhansen äh vorhanden sind."

Der Gott der Indianer manipuliert nicht, sondern
manituliert

Wir reden über Unterschiede zwischen Hausärzte und Hausärztinnen:
"Ihre Hausärztin ist ja ein Mann" - hä?

Kein Feuerwall, sondern ein Draht erlebt seinen Herbst:
Wirefall

Mein Name ist von Korn äh voll Korn:
Vonkornbrot

Deutsche Sprache ist schwer:
"Ich bin eingekauft."

Was hat der Friseur damit zu tun?
Konfigaromenü

Die ewig gestrigen Eltern:
"Wo waren meine gestern Eltern äh Eltern gestern?"

Neue Sorte und Gewichtseinheit Nudeln:
500 Band Grammnudeln

Bei uns sind Champignons mundartlich "Schwamma". Was passiert, wenn man aus Versehen alles in einen Topf wirft?
Schwammpignons

Was nun:
ganz fast kostenlos

in Streiten schneifen äh in Streifen schneiden

Das Euter muss sich nicht äußern:
"Ich muss mich dazu auch noch äutern."

Komisches Teil:
Mikrofol äh Mikrofon

Man macht sie sich so seine Sorgen über:
Maul- und Klauensorge

Gott sei Dank noch nicht:
"Hab' ich meine Schuhe gebügelt?"

vergeallmeinern äh verallgemeinern

Zeit ist Geld:
"Das kann 5 Euro dauern."

Abbitte leisten einmal anders:
um Ableistung bitten

Manche fühlen sich dann so:
Aschermistwoch

Mathis reicht Sonja den Brötchenkorb mit runden und langen Brötchen. Sonja versteht ihn nicht richtig, als er sie fragt und ist ganz entsetzt:
"Waas, ob ich Hund oder Lamm will?"

"Dink Tree äh trink Tee!"

Paracetamaul

Wieder einmal ist ein Fax im Faxgerät liegen geblieben, aber ob das was nützt:
"Wir sollten öfter mal einen Brief äh Blick aufs Fax werfen."

"Wie funktioniert eigentlich ein Gurgellader äh Turbolader?"

Ein Wasserglas stand eine Nacht auf der Terasse, Sonja blickt am nächsten Tag rein:
"Oh, da fliegen Schwimmen herum!"

Zwischending zwischen häufiger und öfters:
"Das passiert höftiger...."

Auch Macken muss man sich urheberrechtlich schützen lassen:
"Ha, da können wir wieder ein Gemacksmuster äh Geschmacksmuster einreichen!"

"Wegen einer Spange musst du zum Schieferorthopäden äh Kieferorthopäden..."
siehe auch Wortneuschöpfungen
Schieferorthopäde wäre ein schönes Synonym für Dachdecker!

Die kleine Enttäuschung beim Candlelight-Dinner:
"Oh, die Sonne äh Kerze ist ausgegangen!"

"Das macht Hunger beim Appetit."

Sind kluge Menschen nicht nur Lebewesen, sondern auch:
Lesewesen

So weit wollten wir für andere gar nicht in die Zukunft planen:
"Und wenn sie dann die 50. Silberhochzeit haben..."

Auch Pfadfinder sollten das tun:
"Wir müssen unsere Taten äh Daten sichern."

Das ist ja zum Quieken:
Equikment

Wenn man nicht einschlafen kann:
"Kondanken-Getrolle hilft!"

"Wir müssen fetterweste äh wetterfeste Schuhe anziehen."

versehentliche Mischung aus rülpsen und räuspern:
rüspern

Braucht man für eine schnelle überweisung:
Sekundennummer

Thema: Film & Fernsehen:
Pretty Womy
Robato Blänco
Der tödliche Film äh Staub aus dem All
Philadelphia Instruments äh Experiments
Butterbrei äh Butterfly Effekt

"Ohne mit der Wimper zu zacken!"

"Wir haben noch Rieschen äh Radieschen im Kühlschrank"

Die armen Klappen, die eigentlich Fliegen sein sollten:
"Da haben wir zwei Klappen geschlagen!"

Normalerweise gehen wir immer drei kaufen:
"Heute müssen wir wieder Einskaufen fahren."

Creme fress äh fraiche

"Weißt du unseren Krautspruch äh Brautspruch auswendig?"

"Heute gibt es mal wieder einen Rücktisch äh Nachtisch."

Zehnfach so flach:
Das Zehnflache

Eine nimmer ganz sichere Nummer:
"Da müssen wir auf nimmer sicher gehen!"

Nach dem wir nicht den Lotto-Jackpot gewannen:
"Na, da haben wir 3 € zum Geld rausgeschmissen!"

Mathis sitzt am Tisch, hat seine Beine überschlagen. Sonja sieht seine Füße, dann der Blick auf die Süßigkeiten in der Glasschlüssel auf der Vitrine:
"Wir haben nimmer viel Füßigkeiten!"

Sonja putzt manchmal ihre Zähne, wenn sie das Bonusmaterial einer DVD ansieht. Da entstand ein Satz wie dieser:
"Habe noch den Film zu Ende geputzt..."

Zu allem überfluss meinte Sonja auch noch den Euro:
"Die Stark wird noch märker."

Mathis, erkältet:
"Ich muss meine Schimme schonen."

Sonja zu Mathis:
"Dein Bauch ist mir lieber als ein Waschbettbrauch."

Die Pizza ist im Ofen und die Bemerkung dazu:
"Schau mal, die putzelnde Prizza!"

Mathis erzählt von früher:
"Da war ein schönes Sonnenrot mit Abenduntergang!"

Irgendwas schien schief zu laufen:
"Mit a bissel Pich geht das nicht."

Sonja fragt Mathis:
"Soll ich auf den Vortrag über Frau Meirer haha Freimaurer gehen?"

Sonja zu Mathis:
"Hast du das Programm schon installisiert?"

Mathis redet übers Wetter und will eigentlich nichts über Druckereien im Mittelalter sagen:
"Die Großletterwage ist momentan nicht so toll."

Wir philosophieren wieder einmal und wissen es nicht so genau:
"Da müssen wir mal im Bigellexikon äh Bügellexikon äh Bibellexikon nachschauen."

Das Mittelmum äh Mittelmaß - haha, Minimaß!

Na, hoffentlich sind die richtigen Zutaten dabei:
Rammelrezept äh Sammelrezept

Lieber nicht in den Computer einbauen:
Fettplatte äh Festplatte

Der Käse ist lustig:
Käsespäßle äh Käsespätzle

Müssen ja oft Leute aufpäppeln:
Päpagogen äh Pädagogen

Da kriegt man nen' Dreher, wenn man da durchguckt:
3-Dreh-Brille äh 3-D-Brille

Nein, ich bin doch deswegen nicht blöd:
"Im Kindergarten habe ich Pflockblöte äh Blockflöte gelernt."

Was waren John Wayne & Co:
Hesternwelden

Als Mathis der Sonja irgendwas in Bezug aufs Schwimmengehen sagen wollte:
"Wir halten uns eh im Waschbecken auf".

Mathis, schlecht gelaunt am Frühstückstisch:
"Mensch, bin ich heut' ungelaunt!"

"Und zum Zwiebelweißen einen Federkuchen!"

Eigentlich haben wir unser Nest schon gebaut:
"Wennst des nest äh net häst"

ein schlustiges ähh lustiges Wort

Den Mund zu voll genommen:
"Gib mir bitte zwei Elesseln äh Esslöffel..."

Sonja brachte da etwas durcheinander:
"Sie hat ihn einfach um den Schwanz gewickelt".
Eigentlich meinte sie den Finger.

Nix gegen Sekretärinnen:
Schleibtischschlampe

Flippen, flicken und was sich noch reimt:
"Ich bin da ganz schön ausgeflickt!"

Ein ganz besonderes Fischgericht:
Fikrelenmakret äh Makrelenfilet

Sonja ist Mathis auf den Fuß getreten:
"Huch, dein Schuß!"
(im Zuge der Rechtschreibreform ist hier kein Schuss gemeint, sondern ein Schuhhhß!

Wie schön:
"Dein grüner Pullover fasst past zu der Tapete".

"Das kriegst du bei Normi oder Aldo."

Weisheit ist schön, wenn man sie hat:
Und so weiser ähh weiter.

Route Rixty Six

Sonja zu Mathis, als sie aus dem Haus geht:
"... und zum Abschuss einen Kuss geben!"

Der Abfänger ähh der Absender des Briefes

Die Wirkung der Werbung wirbt:
"Die Wirbung ähh Wirkung hebt sich auf."

Eigentlich wollte Sonja sagen: wir müssen noch Zähne putzen. Aber in diesem Augenblick sah sie die Bonbons in der Schüssel:
"Wir müssen noch Bonbons putzen."

Zwiebelschnalz statt Zwiebelschmalz

ungelusene Email

Anknopfen statt Anklopfen

Mathis hat was Leckeres in der Hand. Sonja fragt:
"Darf ich mal bausen?"

Schale banale Bananen:
Banalenschale

"Wo ist denn schon wieder der Rasiergummi ähh Radiergummi..."

Wenn der Mike mit seinem Mountainbike...:
Bountainmike

Nach einer Havarie mit auslaufenden Flüssigkeiten:
"Die Nasse ist auch ganz tasche!"

Sittenmolch

"Das ist aber ziemlich wichsig ähh wichtig!"

Die Eltern sind gerade in München und wir fragen uns:
"Wie es ihnen wohl gefällt, auf dem Ochsoberfest?"

Wildbearbeitungsprogramm

enthemmungszündend äh entzündungshemmend

"Tu die Nudeln zwei Minudeln in die Mikrowelle."

Nabennesenhöhlen äh Nasennebenhöhlen

Giegelziegel äh Giebelziegel

Rohlkouladen äh Kohlrouladen

Wir albern herum:
"Soll ich dir die Banase in die Nane stecken?"

Irgendwie ging es drum, Dinge zu küssen:
Düngekissen (dieses Wort gibt es im ganzen Internet noch nicht)

Irgendwie wollten wir Kontakt mit Alfred oder Manfred aufnehmen:
der Kontaktfred

digitiert äh digitalisiert

"Hast du das karapiert äh kapiert?"

Jungfernhütchen

Schaumschiff

"Das geht halt nur adeppenweise ähh etappenweise."

Bemerkung zum hausinternen Umzug:
"Wenn wir dann oben auch unten sind..."

heistiger Geist

modiwitzieren

Pulloder äh Pullover

Feststellung zum Fasching:
"Wir sind ganz schöne Faschingsmuschel äh Faschingsmuffel"

Erdbussnutter

Pfischpfanne äh Fischpfanne

Jodler odeln

Bei manchem Exemplar kann man einen kriegen:
Webshocks äh Webshops

Schwansinn äh Wahnsinn

Beim Kartoffeln kochen:
"Die Kartocheln sind fertig."

Stromanfall äh Ausfall

Wir streiten:
"Du kannst mir nichts nachwerfen."

Schlicksal

Komplizierte Sache, schon allein die Aussprache:
"Diese Bedünmenies äh Bedienmenüs sind kompliziert".

Weltrall

Können Hasen Schnupfen kriegen?
Gliederschmerzen und Schnupfenhase äh Schnupfennase

Auftragslabe

Was meinten wir - undurchsichtig oder uneinsichtig?
Das ist unsichtig.

Vitamin-Ble-Komplex

Laufsuppe äh Lauchsuppe

Eine versehentliche Mischung von Anthropologe und Antilope:
Antropolope

Aber lieber vorm Fernseher sitzen als sich beim Sport fertigmachen:
Kilotrainer äh Kinotrailer

Keine neue Berufsbezeichnung:
"Er frisst wie ein Scheunendresser äh Scheunendrescher!"

Mit so etwas vorfahren wäre schön, auch wenn man es aussprechen könnt':
Limonise äh Limosine

Es ist heiß im Sommer:
"Eine Kugel Ei wär' nicht schlecht."

Im Garten:
Schleckenschleim

Pamponine äh Pantomime

Tu mir mal nen' Gefallen...
"Ich habe dir einen Gefallen getun."

Wir lassen uns über die wirtschaftliche Lage aus:
"Die Kaufkracht nimmt immer mehr ab."

versehentliche Zusammenlegung von Sahne & Soße:
Saße

Sonja fragt Mathis ganz pathetisch:
"Habe ich dein Herz im Sturm erstobert?"

weit enttschickelt äh entwickelt

Ein Programm hängt sich auf, Mathis ist genervt:
"Jetzt muss ich den Compi neu warten äh neu starten."

Eine Synthese von offensichtlich und hoffentlich:
hoffensichtlich

"Wo haben wir unser Familienschwammbuch hin?"

Langweilig, dauernd eine Braut im Fernseher zu sehen. Naja, eigentlich ist Breitbildfernseher auch nicht das richtige Wort, aber das Wort "Widescreen Fernseher" war gerade nicht greifbar:
Brautbildfernseher

Eine nette Kombination aus Fliege gemacht und Kurve gekratzt:
"Er hat die Fliege gekratzt."

neugedachtes Dach

"Hey, jetzt gibt es bei uns auch schon Tornodos!"

Eigentlich wurde die Weste gemeint:
"Bei dem Wetter ziehe ich noch eine Wespe an."

Nach einem Sturz auf einer Wanderung im Wald war noch Grünzeug an der Hose:
"Hier ist noch ein Stück von meinem Unfall."

      Powered by CMSimple_XH